Seite2

1899
 
entsteht mit der Eröffnung der Harzquerbahn auch der erste Westerntor-Bahnhof gegenüber dem Haus, der über einen kleinen Ausschank verfügt. 

1936

wird der hier gelegene Westerntor-Bahnhof abgebrochen und an den noch heutigen Standort “Unter den Zindeln” verlegt. Es begründet sich der Wunsch, den “Eselskrug” wieder als Gaststätte einzurichten.


1938 
 
genau am 3. August, nach über 100 Jahren, eröffnet der Gastwirt Walter Buchmann die neue Gastwirtschaft mit altem Namen. Seitdem schmückt die Holzfigur eines Eselstreibers die Hausecke. Ursprünglich auch die Wappen von Wernigerode und Hasserode und die noch heute erhalten gebliebenen Daten “anno 1797 und 1938”, alles geschnitzt vom Bildhauer Otto Welte aus Wernigerode. 

Eselskrug

1949

endet die kriegsbedingte, mehrjährige Schließung der Gastwirtschaft und es öffnet eine relative kleine Gaststätte.
 
1955
 
mit Übernahme der Gaststätte in einen staatlichen Betrieb, der Handelsorganisation (HO), wird eine neue Epoche dieses Hauses eingeleitet. Die Jahre 1967 bis 1994 
 
1967
 
wird die sich vor dem Haus befindende Tankstelle abgerissen und es entsteht Platz für die noch heute vorhandene Freiterrasse. 

1974 
 
wird die Gaststätte wegen baulicher Mängel geschlossen. Da zu dieser Zeit nicht genügend Baumaterial zur Verfügung steht und wegen fehlender finanzieller Mittel liegt das Gebäude mehrere Jahre brach.

Eselskrug

 
 
Eselskrug